Gesund leben - gesunde Lebensmitteln auswählen

Wir werden versuchen, eine Antwort auf ewige Frage zu finden: "Was muss man essen, um Gewicht zu verlieren?" Beim Zusammenstellen eines Menüs für eine gesunde Ernährung ist das Wichtigste, eine Balance zu finden. Um sich also gesund zu ernähren, sollte die tägliche Ernährung folgende Lebensmittel enthalten:

 

- Getreide in Form von Brei oder Müsli, das ist reich an langsamen Kohlenhydraten, die unseren Körper mit Energie versorgen;

 

- frisches Gemüse (Kohl, Karotten) versorgt den Körper mit Ballaststoffen; Bohnen sind eine reiche Quelle an pflanzlichen Protein, das ist besonders für die Menschen wichtig, die Fleisch nur selten oder überhaupt nicht essen;

 

- Nüsse, insbesondere Walnüsse und Mandeln, haben eine positive Wirkung auf den gesamten Körper und sind eine Quelle mehrfach ungesättigter Fettsäuren Omega-6 und Omega-3 und von Spurenelementen;

 

- Milchprodukte: Naturjoghurt (ohne Zuckerzusatz), Kefir und Magerquark versorgen den Körper mit Kalzium und verbessern die Funktion des Magen-Darm-Traktes;

 

- Fisch enthält Protein und die essentielle Fettsäuren Omega-3;

 

- Obst und Beeren als Vitaminquelle heilen die Haut und schützen den Körper vor Krankheiten;

 

- mageres Fleisch, wie Hühnerbrust, Kaninchen, Rindfleisch ist eine Proteinquelle

 

Was die Getränke angeht, so wird es empfohlen, Mineralwasser, Zichoriengetränke, Smoothies, grünen Tee und natürliche, frischgepresste Säfte, am besten Gemüsesäfte zu trinken.

 

Nützliche Produkte sollten keine Konservierungsmittel, künstliche Farben oder Palmöl enthalten.

Auch auf zu salzige Produkte sollte man verzichten. Man kann sich damit ab und zu verwöhnen, aber man sollte nicht zu viel davon essen.

 

Wenn man übergewichtig ist, dann sollte man versuchen auf Zucker ganz zu verzichten, auch wenn man eine Naschkatze ist und es nicht ohne eine Tasse süßen Kaffee am Morgen aushalten kann. Die Süßstoffe, wie z.B. Stevia, Agavensaft werden dieses Problem lösen.

 

Mit nützlichen Produkten haben wir uns vertraut gemacht, schauen wir uns nun die Liste von Lebensmitteln an, die mit einem gesunden Lebensstil und einer gesunden Ernährung nichts zu tun haben.

 

Süße, kohlensäurehaltige Getränke. Sie stillen den Durst nicht, aber reizen die Magenschleimhaut, sie enthalten in der Regel enorme Zuckermengen, ca. 20 g pro Glas, sowie künstliche Farbstoffe, Aromen und Konservierungsmittel.

 

Frittiertes Essen. Pommes Frites, Chips, Cracker und alles, was in viel Öl gebraten wird, muss gestrichen werden. Burger, Hot Dogs. Alle diese Gerichte setzen sich aus Weißbrot, fetten Soßen, Fleisch von unbekannter Herkunft, appetitanregenden Gewürzen und aus viel Salz zusammen. Was bekommen wir von dem? Eine echte "Kalorienbombe", die sich sofort in Fettpolster umwandelt, aber keinen Nährwert hat.

 

Mayonnaise und ähnliche Soßen. Erstens überdecken sie mit Gewürzen und Zusatzstoffen ganz den natürlichen Geschmack von Lebensmitteln. Sie zwingen uns, mehr zu essen, und zweitens sind fast alle fertigen Mayonnaisen nur reines Fett, reichlich gewürzt mit Konservierungsstoffen, Aromen, Stabilisatoren und anderen Schadstoffen.

 

Wurst, Würstchen und Halbfertigprodukte aus Fleisch. Hier muss kaum etwas erklärt werden. Es genügt, das Etikett des Produkts zu lesen. Und das sind nur die offiziellen Daten! Denken Sie daran, dass sich hinter der Bezeichnung „Schwein, Rind“ meistens Haut, Knorpel und Fett verbergen. Das würden Sie kaum essen, wenn es nicht so geschickt verarbeitet und schön verpackt wäre.

 

Energy-Drinks. Sie enthalten eine hohe Dosis Koffein in Kombination mit Zucker und Säure. Sie enthalten zudem Konservierungsmittel, Farbstoffe und viele andere Komponenten, die man vermeiden sollte.

 

Fertigprodukte. Nudeln, Püree und ähnliche Mischungen, die mit kochendem Wasser schnell zubereitet werden, enthalten anstelle der Nährstoffe große Mengen an Kohlenhydraten, Salz, Gewürzen, Geschmacksverstärkern und anderen chemischen Zusätzen.

 

Mehlspeisen und Süßigkeiten. Ja, unsere Lieblingssüßigkeiten gehören zu den gefährlichsten Produkten. Das liegt nicht nur an ihrem großen Kaloriengehalt. Die Kombination aus Mehl, Süßem und Fett vervielfacht ihre Schädlichkeit und wirkt sich sofort auf die Figur aus.

 

Verpackte Säfte. Vitamine und andere nützliche Substanzen gehen im Zuge der Verarbeitung fast völlig verloren. Welchen Nutzen bringt ein mit Wasser verdünntes und mit viel Zucker gesüßtes Konzentrat?

 

Alkohol. Über Schaden, den er dem Körper zufügt, wird überall genug berichtet. Ich weise noch einmal darauf hin, dass Alkohol Kalorien enthält, den Appetit anregt, die Aufnahme von Nährstoffen hemmt und bei übermäßigem Konsum den Körper langsam zerstört, weil Ethanol ein Zellgift ist.

 

Tipps für die richtige Ernährung

 

Der Übergang zu einer ausgewogenen gesunden Ernährung wird zu keiner Belastung, wenn man einfachen Empfehlungen folgt.

 

Erstens man sollte sich mit dem Hunger nicht quälen. Wenn man sich unwohl fühlt, dann sollte man einen Apfel, Nüsse, Trockenfrüchte oder Müsli essen.

 

Zweitens man sollte Wasser trinken und gesunde Getränke bevorzugen. Zichoriengetränke unterstützten beim Abnehmen, er unterdrückt das Hungergefühl aufgrund der großen Anzahl an Ballaststoffen und er wirkt wohltuend auf den Körper. Grüner Tee ist auch nützlich, besonders in Kombination mit Ingwer.


Abwechslung in die Ernährung bringen! Je mehr verschiedene nützliche Nahrungsmittel man konsumiert, desto mehr Spurenelemente, Vitamine und Aminosäuren erhält der Körper. Wenn man Lust auf etwas "Verbotenes" hat, dann isst man es zum Frühstück. Natürlich ist es besser, auf schädliche Produkte ganz zu verzichten, aber am Anfang hilft der Gedanke, dass man sich manchmal verwöhnen kann. Je mehr natürliche Zutaten die Nahrung hat, desto besser. Möchte man gesunde Lebensmittel essen, dann isst man lieber ein Stück Fleisch und keine Wurst, frisches Gemüse und kein Gemüse aus der Dosen.

 

Wie beginnt man richtig zu essen?

 

Zuerst einmal muss man berechnen, wie viele Kalorien der Körper braucht.

Stellen wir also ein gesundes Menü für jeden Tag zusammen:

 

Das Frühstück sollte reich an langsamen Kohlenhydraten und Proteinen sein, dazu gehören: Haferbrei, Müsli oder Vollkornbrot; Kefir, ungesüßter Joghurt oder ein Stück Käse.

 

Die zweite Mahlzeit ist eine leichte Zwischenmahlzeit vor dem Mittagessen: Eine Frucht deiner Wahl mit einem Gewicht von etwa 100-200 Gramm oder ein paar Nüsse, getrocknete Früchte, 100 Gramm Hüttenkäse oder ungesüßter Joghurt.

 

Das Mittagessen soll die reichhaltigste Mahlzeit des Tages sein: Buchweizen oder brauner Reis, Nudeln aus Hartweizen, Kartoffel. Du kannst Karotten, Zwiebeln, Paprika hinzufügen, gekochte Hühnerbrust, Salat aus frischem Gemüse mit Joghurtdressing ( selbst zubereiten ), etwas Sojasauce oder Rapsöl, Olivenöl.

 

Nachmittagsjause, zwischen Mittag- und Abendessen eine weitere leichte Mahlzeit: eine kleine Frucht oder Gemüsestück, Kefir, Buttermilch, Naturjoghurt, mager Quark.

 

Das Abendessen sollte leicht und schmackhaft sein: mageres Rindfleisch, Kaninchen, Truthahn, Huhn, Fisch oder Hülsenfrüchte; Salat aus Kohl, Karotten und anderem Gemüse, reich an Ballaststoffen, gedünstete Gemüsebeilage.

 

Den ganzen Tag über kann man unbegrenzt Wasser, Grüntee und Zichoriengetränke mit natürlichen Extrakten aus der Hagebutte, Ingwer oder aus dem Ginseng trinken.

 

 

Die Größe der Portionen hängt von Parametern wie tägliche Kalorienzufuhr, wie schnell das Gewicht sich reduzieren soll und von den anderen individuellen Faktoren ab.

Beweg dich viel, geh spazieren, Fahrradfahren, Sport treiben, Gymnastik machen. Das alles wird dir gut tun!


In jedem Fall ist es besser, auf sein Körper zu hören, in sich hinein gehen und sich fragen: Was ist für mich besser? Was tut mir und meinem Körper gut? Was bekomme ich Nützliches von dem was ich esse? Falls du alleine nicht weiter kommst, dann ist es empfehlenswert einen Ernährungsberater zu konsultieren. Und dann steht nichts mehr im Wege, um Gewicht zu verlieren, gesund zu bleiben und sich wohl zu fühlen!