Elektrosmog - ist das eine Krankheit?!

Was ist elektrischer Smog (Elektrosmog), wie kann man sich schützen und wie entsteht er?

 

Die steigende Anzahl von Computern, Fernsehern, von Stromnetzen der Straßenbahn, von Mobiltelefonen und anderen Emittenten von elektromagnetischen Wellen kann sehr negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit haben.

Der Begriff „Elektrosmog" ist seit relativ langer Zeit ein Thema für die Presse. Wissenschaftler diskutieren heftig über die Gefahr, die bestimmte Quellen elektromagnetischer Strahlung für Menschen bedeuten können. Die Gründe für solche Diskussionen sind schwerwiegend.

 

Wie kann man sich schützen? Mehr dazu auf www.schungit-welt.com 

 

 

Wie entstehen elektromagnetische Felder?

 

Alle elektrischen und elektronischen Geräte erzeugen niederfrequenten Elektrosmog, das gilt auch für Ihre Haushaltsgeräte, egal ob Kaffeemaschine, Fernseher oder Staubsauger. Neben dem Niedrigfrequenznetz leistet das Netz von Hochfrequenzstromquellen einen wesentlichen Beitrag zur Erzeugung von Elektrosmog. Hochfrequente elektrische und magnetische Felder werden von Funksendern und Mobilfunksystemen erzeugt. Ob Sie vor einem Fernseher sitzen oder telefonieren, Sie sind immer niederfrequenten und hochfrequenten elektromagnetischen Feldern ausgesetzt.

 

In Dänemark wurde beobachtet, dass einige Besitzer von Mobiltelefonen über Schwindel, Vergesslichkeit klagten, Beschwerden an der Rückseite des Kopfes hatten. Die dänischen Gesundheitsbehörden beschlossen, Untersuchungen zu möglichen Schäden durch Mobiltelefone durchzuführen. Schon zu Beginn gab es Vermutungen, dass der Grund dafür eine starke radiomagnetische Strahlung sein könnte, weil das Mobiltelefon letztlich nichts anderes als ein Großsender ist. Der Rat damals war einfach: bei Kopfschmerzen weniger telefonieren.

Über die Schäden von Mobiltelefonen wurde damals auch in anderen Ländern diskutiert, heutzutage gibt es auch genug Informationen dazu. Aber angesichts des Ausmaßes der Strahlungswellen von modernen Mobiltelefonen und ihrer großen Nützlichkeit, will niemand auf Mobiltelefone verzichten. Man wird sich mit dem Problem des Elektrosmogs heutzutage auseinandersetzen und ständig nach einer Lösung suchen müssen. Elektrosmog ist heute ein anerkanntes Umweltproblem. Jedoch wird darüber noch nicht so aktiv diskutiert. Vielleicht wird ein Teil der Fakten verschwiegen. Zudem wollen wir nicht daran glauben, dass wir mit dem Wärmen unseres Mittagessens in der Mikrowelle oder mit dem Telefonieren der Gesundheit schaden.

 

Elektrosmog: eine Störung des Hormonhaushaltes

 

Elektrosmog im Schlafzimmer kann erhebliche Störungen bei der Produktion des Melatonin-Schlafhormons verursachen. Wenn Sie Elektrogeräte im Schlafzimmer haben oder wenn Ihr Mobiltelefon auf dem Nachttisch neben dem Bett liegt, dann ist es nicht zu vermeiden, dass Sie unter Schlafstörungen leiden werden. Aber das Hormon Melatonin macht nicht nur müde, es ist auch für die vollständige Entspannung des Körpers während des Schlafes verantwortlich, dies trägt zur Stärkung des Immunsystems bei. Man nimmt an, dass eine langfristig verminderte Freisetzung von Melatonin das Krebsrisiko erhöhen kann. In der Tiefschlafphase beträgt die Frequenz des Gehirns vier bis acht Hz. Offensichtlich wird diese Frequenz durch fremde elektromagnetische Frequenzen aus der Umgebung ständig gestört. Somit ist ein gesunder Schlaf in einer Umgebung, die dem Elektrosmog ausgesetzt ist, leider kaum möglich. Daher ist es ratsam, im Schlafzimmer nur jene Elektrogeräte zu belassen, die man dort wirklich braucht.

 

Wie schützt man sich vor Elektrosmog?

 

Wissenschaftlern zufolge gibt es eine Möglichkeit, sich vor Elektrosmog zu schützen und zwar, indem man gewöhnliche Häuser durch unterirdische Häuser ersetzt. Dabei wird der Einfluss der elektromagnetischen Wellen mit Hilfe der schützenden (natürlichen) Erdschicht über den Wohnräumen minimiert. Dies würde praktisch den Lebensbedingungen der Urzeit ähneln.

Und was zugänglichere Methoden betrifft: Man sollte nicht in der Umgebung von Hochspannungsleitungen und Mobilfunkmasten wohnen oder man soll Schungit verwenden. Mit Hilfe der Strahlungsenergie des eingeschalteten Telefons erhöht Schungit die Intensität des biologischen Feldes bis auf seinen normalen Wert und kompensiert damit die schädlichen Auswirkungen von Funkwellen, die sich auch immer dann ausbreiten, wenn es keine Anrufe gibt. Schungit kaufen oder  genauere Informationen lesen können Sie auf www.schungit-welt.com

 

Schlussfolgerung

 

 

Elektrischer Smog (Elektrosmog) ist ein elektromagnetisches Feld, das den Menschen umgibt und das durch viele vom Menschen hergestellten Quellen (Elektrogeräte, Stromleitungen, Mobiltelefone, Wi-Fi-Netzwerk, etc.) erzeugt wird und lebende Organismen negativ beeinflusst. Man nimmt an, dass über das Problem Elektrosmog in den meisten Industrieländern nicht genug gesprochen wird, obwohl man es trotzdem untersucht und als Umweltproblem sieht.