Was Granatapfel alles kann

Granatapfel - der König aller Früchte, so nennt man im Osten den gekrönten Granatapfel. Die nützlichen Eigenschaften dieser Frucht sind seit unvordenklichen Zeiten bekannt. Die alten Griechen waren sich sicher, dass ein Granatapfel die Liebeskraft der Seele entfachen und den Körper in guter Verfassung halten kann.

 

Heute ist es wissenschaftlich erwiesen, dass der König aller Früchte das Immunsystem stärkt und dem Körper hilft, viele Krankheiten zu bekämpfen.

 

Granatapfel kann man auch in Kapseln oder als Saft kaufen.

 

 

 


Natürlicher Vitamin- und Mineralstoffkomplex

 

Vitamine B, A, C, E, PP, Kalzium, Jod, Eisen, Magnesium, Natrium, Kalium, Phosphor - Granatäpfel wurden großzügig mit nützlichen Eigenschaften bedacht. Hoher Gehalt an Vitamin C - für ein starkes Immunsystem. Vitamin PP, Kalium und Magnesium - für ein reibungsloses Funktionieren des Herz-Kreislauf-Systems. Eisen und Vitamin B12 stimulieren die Bildung von roten Blutkörperchen. Kalzium und Phosphor stärken Zähne und Knochen, die Vitamine A und E regen die Erneuerung der Hautzellen an.

 

100 Gramm Granatapfel haben übrigens nur etwa 70 kcal. Er enthält eine erstaunliche Menge an Aminosäuren, nämlich fünfzehn. Sechs dieser Aminosäuren sind sonst nur in Fleisch erhalten und sind daher für pflanzliche Lebensmittel einzigartig. Weil Aminosäuren das nicht zu ersetzende Baumaterial der Zellen sind, ist Granatapfel eine gute Lösung für Vegetarier.

 

Der Granatapfel enthält auch eine andere einzigartige Substanz, nämlich Punicalagin. Diese Substanz und die in der chemischen Zusammensetzung des Fruchtfleisches enthaltene Ellagsäure sind starke Antioxidantien. Erstaunlicherweise ist der Anteil an Antioxidantien im König aller Früchte höher als in Grüntee, in Orangen oder in Blaubeeren. Aus wissenschaftlicher Sicht ist dies darauf zurückzuführen, dass die Granatapfelfrucht eine große Anzahl wasserlöslicher Polyphenole enthält.

 

Der Granatapfel ist für seinen Gerbstoffgehalt bekannt. Tatsächlich sind die meisten Tannine nicht in den Kernen, sondern in der Schale des Granatapfelbaums enthalten. Tannine sind aber auch ausreichend im Granatapfelsaft enthalten. Daher wird er oft bei Durchfall, bei entzündetem Zahnfleisch, Halsweh und bei Angina eingenommen. Dafür muss der Saft zuerst mit klarem Wasser verdünnt werden.

 

Bei welchen Krankheiten hilft Granatapfel? 

 

Granatapfel ist also eine Frucht, deren nützliche Eigenschaften bei vielen Krankheiten unbestritten sind. Es gibt sogar eine Meinung, dass die Einnahme von Granatapfel die Entwicklung von Krebs verlangsamt und Strahlung aus dem Körper entfernt. Zu den bereits nachgewiesenen heilenden Eigenschaften der Wunderfrucht gehört ihre Fähigkeit, bei akuten respiratorischen Viruserkrankungen zu helfen. Ihr Saft löscht den Durst, aktiviert Schutzmechanismen im Körper und hilft, hohes Fieber zu senken und Husten zu lindern. Granatapfel tut auch an Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems leidenden Menschen gut. Bei Bluthochdruck normalisiert der regelmäßige Verzehr dieser Frucht den Blutdruck. Darüber hinaus stärkt der Liebhaber des Granatapfels seinen Herzmuskel.

 

Wenn Sie gestresst sind, essen Sie einen Granatapfel und heben Sie die weiße Schale auf. Trocknen Sie sie und geben Sie sie zum Tee dazu. Dieses Mittel lindert die nervöse Anspannung, beruhigt und stärkt das Nervensystem. Haben Sie sich verbrannt? Auch in diesem Fall hilft der Granatapfel. Schmieren Sie die verbrannte Hautoberfläche mit verdünntem Saft ein. Danach die betroffene Stelle mit getrockneter und gemahlener Schale bestreuen. Wenn Sie kein Pulver zu Hause haben, wird die Behandlung mit Saft in jedem Fall die Schmerzen lindern. Die getrocknete Granatapfelschale ist ein gutes Anthelminthikum.

 

Granatapfelsaft wird auch für kosmetische Zwecke verwendet. Zum Beispiel für die Behandlung von Akne, Pigmentflecken und Sommersprossen. Um die Gesichtshaut aufzuhellen, probieren Sie folgende Maske: Vermischen Sie einen Teelöffel Granatapfelsaft mit etwas saurer Sahne. Diese Mischung auf das Gesicht auftragen, zehn Minuten einwirken lassen und danach mit warmen Wasser abwaschen.

 

Die regelmäßige Anwendung von Granatapfel hat außerdem eine prophylaktische, positive Wirkung auf den Körper bei Arteriosklerose, Diabetes, Anämie und körperlicher Erschöpfung. Zerkleinerte und mit Honig vermischte Kerne lindern Zahnschmerzen, wenn man sie auf das entzündete Zahnfleisch auflegt.

Damit in der Familie Harmonie herrscht

 

Der König aller Früchte hilft, das Sexualleben eines Paares in Schwung zu bringen. Der Granatapfel hilft, das hormonelle Gleichgewicht im Körper von Männern und Frauen wiederherzustellen. Bei einer schmerzhaften Menstruation oder Menopause hilft diese Frucht Frauen, sich besser zu fühlen. Die Frucht mildert Gereiztheit, hilft sich zu entspannen, und lindert Kopfschmerzen. Vertreter des starken Geschlechts, die diese Frucht bevorzugen, können auf ihre hervorragende Manneskraft stolz sein. Der Granatapfel verbessert schließlich auch die Durchblutung, weil er die Cholesterin-Kontamination der Blutgefäße reduziert. Forschungen des Internationalen Zentrums für Impotenz zufolge nahm die Potenz bei 47 Prozent der Männer zu, die regelmäßig Granatapfelsaft trinken.

 

Für all jene, die auf Diät sind

 

Wer auf seine Figur achtet, sollte den Granatapfel beachten. Der Kaloriengehalt dieser Wunderfrucht beträgt nur 65-85 Kalorien pro hundert Gramm. Der Kaloriengehalt des Saftes ist noch niedriger - etwa 50 Kalorien. Aber darüber hinaus sollte man sich auch andere wichtige Eigenschaften des Granatapfels genauer anschauen.

 

Er entfernt Giftstoffe aus dem Körper und verbessert den Stoffwechsel wesentlich. Geben Sie Granatapfelkerne zu Fleisch- oder Fischgerichten hinzu und sie aktivieren die Verdauung. Wenn Sie einen Granatapfel zusammen mit seinen Kernen essen, helfen die enthaltene Ballaststoffe, den Darm zu reinigen. Die Kerne sind praktisch unverdaulich und helfen anderen Lebensmitteln, den Verdauungstrakt schneller zu passieren. Sie fördern die Ausscheidung von Cholesterin. Aber das bedeutet nicht, dass man Granatapfelkerne Tag und Nacht essen sollte, denn dies kann zu einer Blinddarmentzündung führen. Essen Sie nur ein paar Körner, sie werden die Verdauung unterstützen.

 

Entschlacken mit dem Granatapfel

 

Mit Hilfe des Granatapfels können Sie den Körper von Giftstoffen, Schlacken und Abbauprodukten reinigen. Trinken Sie dafür drei Wochen lang Granatapfelsaft. Folgendes Schema ist möglich: in den ersten sieben Tage dreimal pro Tag ein halbes Glas, in der zweiten Woche zweimal pro Tag die gleiche Menge. In der dritten Phase der Entgiftung reduzieren Sie die Menge auf eine halbe Tasse. Am besten trinkt man den Saft zwischen den Hauptmahlzeiten. Denken Sie daran, dass er frisch gepresst sein sollte. Der in Tetra Pak abgefüllte Saft aus dem Geschäft verfügt nicht über die gewünschten Vorteile. Die Entschlackung mit Granatapfel kann dreimal im Jahr durchgeführt werden. Aber bedenken Sie, dass eine derartige Diät bei Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes zu großen Problemen führen kann. Sprechen Sie daher unbedingt Ihren Arzt.

 

Für werdende Mütter

 

Granatapfel ist in der Schwangerschaft nützlich. Während dieser Zeit ist der Körper der Frau durch Eisenmangel gekennzeichnet. Um eine Anämie zu verhindern oder zu heilen, raten Ärzte einer werdenden Mutter, ihre täglichen Ernährung mit Granatäpfeln oder Granatapfelsaft zu ergänzen. Man soll 30 Minuten vor dem Essen eine halbe Tasse trinken. Interessanterweise hilft die Verwendung dieser Frucht auch, die Muskeln der Vagina zu stärken. Übrigens, wenn Sie schwanger werden wollen, trinken Sie ein Glas Granatapfelsaft während der ersten Tagen des Zyklus (Dauer sieben bis zehn Tage). Das hilft den Eierstöcken die Hormonproduktion zu normalisieren.

 

Von übermäßigem Verzehr von Granatapfel ist allerdings abzuraten. Bei häufigem Verzehr verursacht der Granatapfel Sodbrennen, bei Schwangeren kann er zu Verstopfungen führen. Pro Tag sollte nur eine Frucht verzehrt werden.

 

Darf eine stillende Mutter Granatäpfel essen?

 

Experten sagen ja, aber mit Vorsicht. Versuchen Sie, eine kleine Handvoll Körner zu essen oder trinken Sie ein halbes Glas mit Wasser verdünntem Saft. Es wird empfohlen, den Saft am Beginn des Tages zu trinken, damit man die Reaktion des Babys auf diese Diät der Mutter beobachten kann. Wenn innerhalb von sechs bis zehn Stunden keine Anzeichen einer Allergie oder von Verdauungsproblemen beim Kind auftreten, dann können Sie sich ab und zu mit Ihrer Lieblingsfrucht verwöhnen. Wenn Sie oder Ihr Kind eine Veranlagung zu Allergien haben, sollte man auf Granatäpfel und andere rote Früchte verzichten. Sie sollten fertige Fruchtsäfte meiden, diese enthalten oft eine große Menge an Konservierungsmitteln und an anderen schädlichen Chemikalien.

 

Wer darf keine Granatäpfel essen?

 

Es ist davon abzuraten, zum Geschäft zu laufen und ein Kilogramm Granatäpfel zu kaufen. In großen Mengen kann Granatapfelsaft aufgrund seines hohen Säuregehalts den Zahnschmelz zerstören. Um die Zähne zu schützen, ist es empfehlenswert, vor dem Verzehr ein wenig Käse zu essen, den Saft verdünnt und mit einem Strohhalm zu trinken. Reduzieren Sie den Verzehr dieser Frucht, wenn Sie an niedrigem Blutdruck leiden. Bei Hämorrhoiden und Rissen im Anus kann der Granatapfel Brennen und Unwohlsein verursachen.

 

Die Granatapfel-Diät wird auch chronische Verstopfungen verschlimmern. Wie andere bunte Früchte und Gemüse auch kann der Granatapfel Allergien verschlimmern. Selbst wenn Ihr Allergen eine blühende Pflanze ist, sollten Sie in der gefährlichen Zeit den Verzehr von Nahrungsmitteln einschränken, die Ihren Zustand verschlechtern können. Von der übermäßigen Einnahme von Aufgüssen aus der Schale oder Rinde des Granatapfels ist abzuraten. Sie enthalten Alkaloide, die zu Vergiftungen führen können. Bei den ersten Symptomen wie Schwäche, Schwindel, Krämpfe, Trübung in den Augen, erhöhter Druck rufen Sie sofort einen Krankenwagen.

 

Wegen des hohen Säuregehalts (Zitronensäure, Weinsäure, Apfelsäure u.a.) wird bei Pankreatitis, Gastritis und bei Geschwüren nachdrücklich vom Verzehr von Granatäpfeln abgeraten. Nur ein Arzt kann die Vor- und Nachteile dieser Frucht in einer bestimmten Situation beurteilen.

 

Wie sucht man einen reifen Granatapfel aus?

 

Um nicht enttäuscht zu werden, suchen Sie Granatäpfel im Laden oder auf dem Markt gut aus. Reife Früchte sollten fest sein. Wenn der Granatapfel weich ist, wurde er wahrscheinlich nicht richtig transportiert. Entweder wurde er beim Transport Frost ausgesetzt, oder die Frucht verdirbt. Die Schale zeigt, ob es sich um reife und süße Früchte handelt. Sie soll trocken und nah an den Kernen sein. Wenn die Frucht unreif geerntet wurde, ist die Schale glatt, und das Grübchen, wo die Blüte war, ist grünlich. Die Monate September bis November gelten als Saison für Granatäpfel. Gerade in dieser Zeit kann man eher reife und süße Früchte kaufen.